Mittwoch, 30. Mai 2012

HATE. – AUSGABE # 8

HATE Magazin 8 März 2011

„‚Im Alter von zwölf Jahren habe ich mir die eine Hand gebrochen, die andere angebrochen. Meine Mutter musste mich baden. Während sie mich wusch, erzählte sie mir, wie lange sie mich früher gestillt habe. Ich hatte das so sehr gemocht, dass sie Pfeffer auf ihre Brustwarzen streute, damit ich die Lust verlor. Dann fragte ich sie, ob es stimme, dass ein älterer Cousin von mir unfruchtbar sei. Ich wollte wissen was es bedeutet. Sie erklärte es mir und wusch meinen Schwanz dabei. Ich sagte: ‚Vielleicht bin ich auch unfruchtbar.‘ Dann wurde mein Schwanz steif, die seifte ihn weiter ein, zog an meiner Vorhaut, weil sie 'Eichel waschen' wollte. Sie sagte fast lobend: 'Das Ding ist so groß geworden!' Ich kam sofort. Ich schämte mich. Meine Mutter sagte nur: ‚Na, jetzt wissen wir, dass Du nicht unfruchtbar bist.‘“

Sören Kittel und Peter beweisen, dass ausholendes Erzählen immer noch stärkere Kräfte entfesselt als aalglatte Überschriften.

Was?

„Magazin für Relevanz und Stil“.

Na gut …

Turnus

Ungefähr jährlich gibt es eine neue Ausgabe vom HATE, meist begleitet von einer Druckkostenfinanzierungsparty. Das heißt dann Techno und „Kultur schnuppern“ und so …

Auflage

2.000 Stücke

Preis Inhalts-Verhältnis

Gesamtseitenzahl inklusive Titelblatt: 132 Seiten
Ganzseitige Anzeigen: Ungefähr drei, die ich als solche identifiziere (Selbst da hat es aber ein wenig gedauert).
Preis: Keine Ahnung. Steht nicht drauf und ich habe es geschenkt bekommen.
Format: Man könnte meinen, es sei DIN A 3, aber HATE ist ein wenig größer.

Erwerbsgeschichte

Philipp überreichte mir nachträglich zum Geburtstag das HATE zusammen mit diesen Worten: „Vor einem Jahr wollte ich ein Magazin machen, was der Kreuzung von ordentlicher Gesellschafts- und Selbstkritik und Kunst gewidmet sein sollte. eines Tages las ich dann die Hate und meine Idee lag vor mir.“ Er hat dann auch in der neuen Ausgabe, dem HATE # 9, zusammen mit Stefanie Peter einen großartigen Text über den Jüdischen Friedhof in Berlin-Weißensee veröffentlicht.

Titel

Nur kurz befiel mich die Sorge, es würde sich beim HATE um ein Bastel-Zine handeln. Das Titelbild ist nämlich durch einen individuellen Pinselstrich zu einem Unikat erhoben. Ähnliche Marketing-Gags findet man auch auf Büchern von Holm Friebe und diversen 90er-Jahre Emo-Platten

Inhalt

Weh tut der Text von Detlef Kuhlbrodt. Er ist ein ganz Großer unter Deutschlands Bloggern und schreibt über seine Mutter. Dabei gibt es aber keinen Pfeffer auf Brustwarzen oder Schwänze die gewaschen werden, sondern eine Geschichte über den Verlust Nahestehender an geistige Umnachtung. Er erzählt uns davon ohne Gefühlsduselei und ist dabei sehr rührend. Schließlich ist Kulhbrodt einer der ganz Großen.

Layout

In Anbetracht des 32 Seiten langen Fototeils in Hochglanz gibt es Grund zum stutzen:

HATE Magazin 8 Bildteil

Extra

Was soll dieser auf 250 Stück limitierte Quatsch? An wen soll ich so eine Postkarte denn bitteschön schicken? An meinen Dealer?

HATE Magazin 8 Postkarte

Verdikt

Selten habe ich ein Magazin in der Hand gehabt, dass mich durch seine Doppelbödigkeit dermaßen in Definitionsunentschlossenheit stürzt.

Wenn aber schon Schublade, dann so: HATE lagert selbstverständlich auf demselben Regalbrett wie die Punk und Hardcore-Fanzines, also ganz weit weg vom Freund oder dem Believer. Ist es ein Literaturmagazin? Ein Lifestyle-Blättchen? Ein Fanzine? Keine Ahnung. Verspielt bösartig (oder ehrlich) werden hier verfremdete Nacktfotos, die Demenz der eigenen Mutter und theoriegesättigte Ausflüge in die Geisteswissenschaft zu einem kantigen Klumpen gemixt an dem der Leser erstmal röcheln darf.

Oft genug fragt man sich, ob man das was da in HATE steht alles überhaupt wissen will, während man gleichzeitig hervorragend unterhalten wird. Habe ich schonmal gesagt, dass Publikationen mit nur vier Buchstaben im Namen fast immer die Lektüre lohnen?

Übrigens: wie alle HATE-Ausgaben ist auch diese zur Gänze in Netz verfügbar. Checkt außerdem regelmäßig die Facebook-Seite. Im Gegensatz zum Magazin ist die noch aktiv.

Donnerstag, 09. August 2018

NEON – OKTOBER 2008

NEON Magazin Christian Kracht
Donnerstag, 03. August 2017

TOTAL FILM #260 – SUMMER 2017

Dunkirk Total Film magazine
Montag, 10. Oktober 2011

THE RED BULLETIN – OKTOBER 2011

The Red Bulletin Ken Roczen
Montag, 17. Oktober 2011

Frankfurter Allgemeine Zeitung zur Buchmesse 2 – DONNERSTAG, 13. Oktober 2011

FAZ Frankfurter Allgemeine Zeitung zur Buchmesse 2 2011
Freitag, 11. November 2011

SLANTED # 15 – Fall 2011

SLANTED magazin # 15 fall 2011
Montag, 05. Dezember 2011

LUCHAS 2000 – No. 534, 16 AGO 10

LUCHAS 2000 Mexikanisches Wrestling Magazin 2010
Montag, 19. Dezember 2011

POWERED RECORDS FANZINE # 4

Powered Records Fanzine 4
Donnerstag, 29. Dezember 2011

The New Yorker – Dec. 6, 1993

The New Yorker, December 1993
Donnerstag, 26. Januar 2012

Internazionale – 8/15 DICIEMBRE • N. 27

Internazionale Dezember 2011
Montag, 06. Februar 2012

DAME KÖNIG AS SPION – SONDERVERÖFFENTLICHUNG ZUM KINOSTART

test-image