Montag, 10. Januar 2011

vertigo – Volume 3 No. 9, Summer 2008

Vertigo magazine cinema

"A movie is a camera and a screen, but the movie is the movement from the camera to the screen and back from the screen to the camera or the audience. The movie is not on the screen, neither in the camera. It's between them. There is plenty of space for plenty of movies. The trouble with Hollywood movies is that they are in the camera or on the screen but nowhere else."

Jean-Luc Godard gibt eine weitere Erklärung des Kinos

Was?

Ein Filmmagazin für den Cinephilen. Sicherlich nichts für Leute, die vom Kino ausschließlich Unterhaltung erwarten.

Turnus

Auf der Website ist als aktuelle Drucknummer Vol. 4 No.3 Spring / Summer 2009 angegeben. Die letzte Online-Ausgabe ist aus dem Frühling 2010. Daher bin ich mir nicht so sicher, ob es das Vertigo überhaupt noch gibt.

Preis-Inhalts-Verhältnis

Gesamtseitenzahl: 76 Seiten
Ganzseitige Anzeigen: 3 Seiten
Preis: £ 6
Format: Groß. Zu groß für den Scanner.
Preis pro Inhaltsseite: Ungefähr acht Pennies.

Erwerbsgeschichte

Als Weihnachtsgeschenk bekommen. Danke nochmal!

Titel

Das Bild einer leeren Straße, ein Arm ragt hinein an dem eine Uhr zwölf Uhr anzeigt. Ist das Paris oder Prag? Schließlich haben wir hier eine Themenausgabe zum Jahr 1968.

Vertigo film magazine on 1968 in Vietnam

Inhalt

es geht um das Kino, das Kino in den 1960ern und um das Jahr 1968. Man liest ein unveröffentlichtes Godard-Interview, über die Tet-Offensive, über Mondo Cane.

Pariser Mai 1968 Plakat 1

Pariser Mai 1968 Plakat 2

Pariser Mai 1968 Plakat 3

Extra

Es liegt eine DVD mit dem Titel ‚Time Unfolding‘ bei. Die habe ich mir auch noch nicht angeschaut. Laut Inhaltsangabe sind dort acht Kurzfilme und Videoinstallationen zu finden

Verdikt

Wenn du dir fraglos die Sonntagabend-Kracher auf RTL anschaust, ist das hier nichts für dich. Für einen Lesegenuss an diesem Magazin, sollte man etwas mit Michelangelo Antonioni anfangen können und Godards Stil der 1960er a) als erfrischende Herausforderung des eigenen Sehgewohnheiten verstehen oder b) hinreichend damit vertraut sein.

Möglicherweise reicht bei dieser Ausgabe vielleicht auch schon eine Affinität für die Aufbruchsstimmung von vor über 40 Jahren. Das ist mit der jährlichen Filmausgabe des Believer bisher das Beste was ich an Filmjournal gelesen habe. Beizeiten ist der politische Anspruch etwas zugespitzt. Letztendlich geht es doch nur um Filme. 1968 halt.

Donnerstag, 26. April 2012

PLAYBOY – MARCH 1969

Playboy March 1969
Montag, 13. März 2017

SIBYLLE 6/89

Sibylle Magazin 1989
Montag, 12. Dezember 2011

NORDWALL-NEWS – So, 20.11.2011

NORDWALL NEWS November 2011 BFC SG Fürstenwalde
Montag, 19. Dezember 2011

POWERED RECORDS FANZINE # 4

Powered Records Fanzine 4
Donnerstag, 29. Dezember 2011

The New Yorker – Dec. 6, 1993

The New Yorker, December 1993
Donnerstag, 13. Januar 2011

GEO – Nr. 10/Oktober 1977

GEO Magazin Oktober 1977
Donnerstag, 26. Januar 2012

Internazionale – 8/15 DICIEMBRE • N. 27

Internazionale Dezember 2011
Dienstag, 28. Dezember 2010

DEAD STOP – Farewell Zine

Donnerstag, 16. Februar 2012

GELDGESCHICHTLICHE NACHRICHTEN – 47. Jg. • Januar 2012 • Heft 259

Geldgeschichtliche Nachrichten Januar 2012
Donnerstag, 15. März 2012

natur+kosmos – FEBRUAR 2012

Natur+kosmos Februar 2012
test-image