Donnerstag, 18. November 2010

EMPIRE – NOVEMBER 2010

Empire Magazine Thor November 2010

If you like this sort of thing, nothing will stop you going to see it. Otherwise: it's terrible. Stay away.

James White im Review von Vampires Suck

Was?

Eigentlich habe ich die Bahnhofsbuchhandlung mit dem festen Vorhaben betreten, ein albernes Magazin für diesen Blog zu kaufen. Wild und Hund war mir dann aber zu teuer und ein Oma-Magazin mit Rätseln und Hitparaden-Künstler-Klatsch zu albern. Dann sah ich die gleiche Ausgabe des Empire, das ich mir vor schon drei Wochen in England gekauft habe. Das ist doch ein Zeichen. Was Empire ist? Eine Filmzeitschrift.

Turnus

Monatlich

Preis-Inhalts-Verhältnis

Seiten inklusive Cover: 180 Seiten
Ganzseitige Anzeigen: 58 Seiten
Preis: £ 3.99
Format: Kann ich nicht sagen. A 4, aber etwas kleiner und etwas breiter.
Preis pro Inhaltsseite: £ 0,03 und ein paar Zerquetschte.

Erwerbsgeschichte

Wie schon geschrieben: in England gekauft. Genauer bei Sainsbury; zusammen mit ein paar Sandwiches und Crisps für die Rückreise auf den Kontinent. Die Mojo aus diesem Monat hatte ich schon.

Titel

Noch ein Marvel-Film? Die trauen echt jedem ihrer Helden Erfolg am Box Office zu. Wahrscheinlich berechtigt. Jetzt Thor? Kenneth Branagh führt Regie? Gibt’s schon einen Teaser? So ungefähr funktionieren die Schlagzeilen. Das ist in Ordnung. Filme sind schließlich teure und riskante Produkte.

Inhalt

Viel Werbung und viel Hollywood. Darüber hinaus eine intelligente Auseinandersetzung mit dem was so in die englischen Kinos schwappt. In Empire wird Kino-Unterhaltung ernst genommen. Aber nicht mit Feuilleton-Steifheit, sondern es wird über Filme geschrieben wie man über sie spricht. Und manchmal schreibt auch der Regusseur eines Überraschungshitsselbst. In diesem Falle Gareth Edwards über die Special Effects in seinem SciFi-Film Monsters.

Gareth Edwards on Monsters in Empire

So etwas wie die sechsseitige Reportage über den Fernsehfilm „The Day After“ und seine sensibilisierende Auswirkungen auf die amerikanischen Zuschauer und Reagans Atomwaffenpolitik müssen Cinema noch in Schnitt erstmal bringen.

Empire on The Day After

Es ist ein Magazin für Leute, die diese Seite in ihrer Lesezeichenliste haben. Selbst für Leser von aintitcool.com macht Empire vermutlich eine wichtige Ingredienz ihres an Printtiteln wohl eher armen Medienmixes aus: Exklusivinterviews sind schließlich Exklusivinterviews.

Layout

Gerade die erste Hälfte ist dermaßen zugeknallt mit völlig themenfremder Werbung (Alkohol und Kosmetika), dass das Blättern etwas unerfreulich wird. Aber nun: Exklusivfotos sind Exklusivfotos.

Verdikt

Bei den Engländern lief „The Social Network“ eine Woche später an als in Deutschland. Auch „The American“ startet in England erst am 26. November und war bei uns schon vor zwei Monaten zu sehen. Das muss mir mal einer erklären. Die müssen doch nicht mal synchronisieren. Wieso diese Verzögerung? Keine Ahnung.

Immerhin kriegen sie dafür als erste die neue Ausgabe von Empire.

Donnerstag, 28. Oktober 2010

i – Wednesday 27 October 2010, NO. 0002

Montag, 14. Februar 2011

XNEVER SAY DIEX – NEWSLETTER # 3, March-April 2000

Montag, 23. Mai 2011

WEISSBLECHS WELTBESTE COMICS # 19

Weissblechs Weltbeste Comics Bella Star
Montag, 16. Mai 2011

WEISSBLECHs GRATIS GRUSEL GEISTERSTUNDE

Weissblech Gratis Grusel 2011
Sonntag, 15. Mai 2011

MOJO – April 2005

MOJO Magazine Ian Curtis
Donnerstag, 05. Mai 2011

die geschäftsidee – Ausgabe III/95, 2. Juni 1995

die geschäftsidee zeitschrift
Montag, 04. April 2011

Ostfriesen-Zeitung – Nr. 78, Sonnabend, den 2. April 2011

Ostfriesen Zeitung 2011
Donnerstag, 31. März 2011

The Wrocław International – Issue 4, February 2011

The Wroclaw International February 2011
Montag, 21. März 2011

THE BELIEVER – MARCH/APRIL 2011, Vol. 9, No. 3

THE BELIEVER 2011 Film Issue
Donnerstag, 13. Januar 2011

GEO – Nr. 10/Oktober 1977

GEO Magazin Oktober 1977
test-image