Donnerstag, 03. September 2015

Diskus 70 – 4/2014

Diskus 70 Knastzeitung Bremen

„Wir haben die Kostendeckung als Minimum.“

Detlev Jendrich, Chef des Gefängnisbistros Knasteria, über den geschäftlichen Horizont des Unternehmens.

Was?

Die Redaktion der nach Eigenangabe „vermutlich ältesten kontinuierlich erscheinenden Gefangenenzeitung in der Bundesrepublik“ befindet sich in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Bremen.

Andreas Galdia vom pädagogischen Dienst, der die Arbeit des Diskus 70 organisatorisch unterstützt, erzählt folgende Gründungslegende: Die ersten Nummern wurden 1970 ohne Kenntnis der Anstaltsleitung per Schreibmaschine vervielfältigt, dann von Zelle zu Zelle gereicht. Galdia ist sich nicht sicher, ob das der Wahrheit entspricht. Er habe so etwas von einem ehemaligen Mitarbeiter gehört.

Diskus 70 wird von zwei Insassen der JVA Bremen produziert. Durch die Redaktionsarbeit können die Häftlinge Geld verdienen, wie zum Beispiel auch durch Arbeit in der Schlosserei. Es scheint aber nicht unbedingt eine ruhige Kugel zu sein. Ernst Stuhl beschreibt in Disput (die Mitgliederzeitschrift der Linken) seine Arbeit bei Diskus 70:

„Recherchen werden zum Kraftakt, wenn der Zugang zum Internet verboten ist und nur der Gang in die Bücherei bleibt. Bestenfalls können hin und wieder mal die ehrenamtlichen Vollzugshelfer um eine Recherche gebeten werden. Das kostet Zeit, doch davon haben diese Redakteure ja genug.Telefonieren geht nur mit einer vom eigenen Geld bezahlten Telefonkarte. Und das auch bloß in den öffentlichen Telefonzellen der Anstalt. In den Redaktionsräumen sind Telefone nicht erlaubt. Befürchtet wird Missbrauch.“

Galdia fügt dem hinzu, dass den Redakteuren eine Auswahl an Tagespresse zur Verfügung stehe. Internet wird indirekt genutzt. Ein pädagogischer Mitarbeiter der JVA würde Rechercheanfragen der Redakteure nachgehen.

Turnus

Vierteljährlich

Vermutete Zielgruppe & Auflage

Diskus ist das Modell eines Vorhängeschloss von ABUS. 600 der insgesamt 1.200 gedruckten Exemplare gehen kostenlos an die Insassen der JVA Bremen. Galdria interpretiert den Begriff Diskus hingegen als Signifikant für ein Objekt, das die Gefängnismauern überwinden kann. Hefte, die nicht an die Mithäftlinge gehen, werden

„an die Bürgerschaft, Gerichte, Staatsanwaltschaften und Rechtsanwälte, die Universität, Einrichtungen für Gefangenenhilfe und prinzipiell an alle Interessierten verschickt. Privatpersonen, die die Zeitung abonnieren, werden um eine Spende gebeten. Anwälte sowie soziale oder therapeutische Einrichtungen haben die Möglichkeit, mit kostenpflichtigen Anzeigen in der Zeitung für sich zu werben.“

Extra

Die pragmatischerweise auf die Umschlagseite 2 gedruckten Postenkartenmotive können sicherlich für eine erhöhte Ausgangspost vor den Festtagen sorgen.

Erwerbsgeschichte

Auf dem jährlichen Kongress der Berliner tageszeitung im Haus der Kulturen der Welt dürfen sich Verlage, Initiativen und Ökostromanbieter präsentieren. Darunter war auch der Verein Freiabos für Gefangene, der sich um eine entsprechende Versorgung von Häftlingen durch Presse bemüht. Die Wartelisten sind lang. Als Lockmittel für Interessenten und potentielle Spender lagen entsprechende Hefte auf dem Tisch, von dem ich dieses behalten durfte.

Inhalt

Chain Gang könnte immer noch ein guter Name für Knastis abgeben. Nur bedeutet es nicht mehr das Ball & Chain, wie es Gefangene des britischen Empires ab dem 17. Jahrhundert angelegt bekamen oder die Straßenarbeiter im Süden der Vereinigten Staaten. Der deutsche Häftling des 21. Jahrhundert legt sich das Eisen selbst an. Rauf und runter, rauf und runter. Auf sechs Seiten gibt es Trainingsanleitungen:

Was Ziel der Übung ist, zeigt die Bebilderung des Artikels über die Bildhauerwerkstatt.

sc0000519a

diskus-70-2

Verdikt

Ob das Konzept Einschließen der Weisheit letzter Schluss ist, mag dahingestellt sein. Politisch weniger Engagierten bleibt der Galgenhumor. Kenne jemand, dessen Eltern als Krankenhaus und Gefängnisseelsorger gearbeitet haben. Eines Tages – beide waren auf Arbeit – klingelte das Familientelefon. Der Jüngste ging an den Apparat. Nein, die Eltern seien nicht da, sagte er: „Mein Vater ist Knast, meine Mutter ist im Krankenhaus.“

Donnerstag, 03. August 2017

TOTAL FILM #260 – SUMMER 2017

Dunkirk Total Film magazine
Donnerstag, 21. Juni 2012

SINN UND FORM – VIERUNDZWANZIGSTES JAHR / 1972 / ZWEITES HEFT / März

Sin und Form 1972 Ulrich Plenzdorf
Donnerstag, 26. Januar 2012

Internazionale – 8/15 DICIEMBRE • N. 27

Internazionale Dezember 2011
Montag, 06. Februar 2012

DAME KÖNIG AS SPION – SONDERVERÖFFENTLICHUNG ZUM KINOSTART

Donnerstag, 16. Februar 2012

GELDGESCHICHTLICHE NACHRICHTEN – 47. Jg. • Januar 2012 • Heft 259

Geldgeschichtliche Nachrichten Januar 2012
Donnerstag, 23. Februar 2012

DER FREUND Nr 8

Der Freund Nr. 8, 2006
Donnerstag, 15. März 2012

natur+kosmos – FEBRUAR 2012

Natur+kosmos Februar 2012
Donnerstag, 22. März 2012

OPAK – feb-apr 2012, #11

OPAK Magazin # 11 2012
Montag, 13. März 2017

SIBYLLE 6/89

Sibylle Magazin 1989
Montag, 14. Mai 2012

Deutsches Tageblatt – Zweite Ausgabe – Sonnabend, der 16. Juni 1888, Nummer 278

Deutsches Tageblatt Dreikaiserjahr 1888
test-image